Erziehung


Welpenerziehung

Hier lernen die Jüngsten fürs Leben

 

 

Was ein Welpe lernt, prägt ihn für sein ganzes Leben.
Inhalt der Welpenerziehung ist:

 

  • Ausbildung im Grundgehorsam
  • Gewöhnung an Umweltreize
  • Schulung der Hundehalter

 

Einzelstunden im Zeitraum von Insgesamt 5-10 Stunden á 60 Minuten gewährleisten ein individuelles und effektives Arbeiten , hierdurch wird ein schneller Lernerfolg erreicht

In den Trainingseinheiten lernt der Welpe in ersten sanften Schritten die wichtigsten Gehorsamsübungen:

 

  • ein zuverlässiges Sitz,
  • ein zuverlässiges Hier,
  • ein ausdauerndes Platz,
  • Leinenführigkeit und Seitenwechsel,
  • in Notsituationen anhalten.

 

Die wichtigste Sozialisierungsphase des Welpen ist das Alter bis zum 6. Lebensmonat. In diesem Alter nimmt der Welpe die meisten Umweltreize auf. Diese Phase seines Lebens sollte für ihn positiv verlaufen.

Gegenstände, Geräusche, Situationen, andere Lebewesen usw., die dem Welpen in dieser Zeit nicht ausreichend vermittelt wurden, können je nach Sensibilität des Hundes für ihn ein Hundeleben lang unüberwindbare Hindernisse und Gefahren darstellen.

Daher werden die Welpen während der Trainingseinheiten immer wieder auch an Gegebenheiten der menschlichen Umwelt herangeführt, gerne gehe ich mit Ihnen :

  • in die Stadt,
  • in den Tierpark,
  • ins Restaurant,
  • an beliebte Joggerwege.

 

Auch der Hundehalter hat viele Fragen und muss auf das neue Leben als Rudelführer vorbereitet werden. Deshalb wird eine Trainingsstunde á 60Minuten sowohl theoretisch als auch praktisch erarbeitet
Nach allen Unterrichtseinheiten erhalten die Teilnehmer per E-Mail eine Reflexion und eine Erläuterung der Übungen

 


Junghunde und Aufbautraining

 

Dort lernen, wo sich das wahre Leben abspielt.

 

Wenn der Grundgehorsam vermittelt ist, wie zum Beispiel durch die Welpenerziehung oder die Erziehung in Einzelstunden, können im Aufbaukurs alle Übungen an praxisnahen Orten und unter verschiedensten Gegebenheiten vertieft und gefestigt werden.

Gerade in der pupertären Phase der Junghunde ist eine Festigung des Grundgehorsams unter alltagsgerechten Bedingungen und natürlichen Ablenkungen wichtig.

Hier arbeite ich in festen Gruppe von maximal 5 Teilnehmern, damit die Hunde über den Zeitraum von insgesamt 5-10 Unterrichtsstunden à 60 Minuten gemeinsam lernen.

Um nicht Gefahr zu laufen, dass der Hund sein Gehorsam nur auf einen bestimmten Ort wiederspiegelt , suche ich mit den Haltern verschiedene Orte auf, um stets realistische Übungssituationen zu gewährleisten.

  • Wälder:
    Wildgeruch, Spaziergänger, Radfahrer, Reiter u.v.m.
  • Gewässer und Parkanlagen:
    Wasservögel, freilaufende Hunde u.v.m.
  • Einkaufszentren:
    u.a. Menschenmengen, Geräusche, Gerüche

Privatstunden

Gezielte Unterstützung für Sie und Ihren Hund

 

In den Einzelstunden á 60 Minuten kann ich gezielt auf Sie und Ihren Hund eingehen und Ihnen persönliche und individuelle Unterstützung bieten. In den Trainingseinheiten lernen Sie mit Ihrem Hund besser zu kommunizieren und sein Verhalten einzuschätzen.

 

Einzelunterricht ist sinnvoll, wenn:

  • der Hund zu leicht ablenkbar ist,
  • der Hund gesundheitliche Einschränkungen hat,
  • der Hund Aggressions- oder Angstverhalten zeigt,
  • der Hund einen unerwünschten Jagdtrieb zeigt,
  • Verhaltensauffälligkeiten im häuslichen Bereich vorliegen.

Bei Verhaltensauffälligkeiten arbeite ich gemeinsam mit Ihnen und Ihrem Hund dort, wo das Fehlverhalten auftritt.
Das kann bei Ihnen zu Hause sein, in der Stadt oder in Feld und Wald.
Im Einzelunterricht kann die Vorgeschichte des Hundes ebenso berücksichtigt werden wie seine Veranlagungen.

Sie und Ihr Hund lernen in gute Interaktion zu kommen.

 

Es hat verschiedene Vorteile Privatstunden zu nutzen:

  • freie Zeiteinteilung
  • intensiv und individuell
  • unabhängige Ortswahl
  • flexible Unterrichtsinhalte.

Straßensicherheit

Praxisnahes Training im Alltag

 

In einer festen Gruppe von maximal 5 Teilnehmern werden die Hunde in 10 Wochen in der Straßensicherheit ausgebildet

 

Ähnlich der Ausbildung zum Blindenführhund lernen die Hunde, den Bürgersteig selbständig zu erkennen und sich ohne Einfluss durch den Menschen eigenständig abzusetzen. An immer wieder wechselnden Orten lernen sie auch, selbst unter extremer Ablenkung (Bälle, andere Tiere und Menschen) den Bordsteinrand niemals zu überlaufen.

 

Ich trainiere mit Ihnen und den Hunden, dass sie immer den sicheren Weg – den Bürgersteig – aufsuchen.